Zurück zur Übersicht

Hinter dem Horizont: Magellans Weltumseglung

Als Magellan am 20. September 1519 von Andalusien aus zu den „Gewürzinseln“ in Indonesien aufbricht, hat er nicht nur Wasser und Proviant an Bord, sondern vermutlich auch eine große Portion Mut. Boris Aljinovic, selbst passionierter Segler, kann sich gut in den Entdecker hineindenken. Vor einiger Zeit überquert er als Einhandsegler den Atlantik. Trotz moderner Technik wie Funk und GPS stößt der Schauspieler und Sprecher dabei immer wieder an seine Grenzen. Schlafmangel begleitet ihn. Stundenlang steht er fast ununterbrochen am Steuer, den Blick auf den Horizont gerichtet. Schiffe auf Kollisionskurs, Sturmböen, schwerer Seegang oder dringende Reparaturen an Bord - die See fragt nicht, ob ein Segler müde ist, Hunger hat oder friert. Auch der mehrfach ausgezeichnete Hörbuchsprecher muss auf seinem Törn immer wieder über sich hinauswachsen. Adrenalin aktiviert die letzten Kraftreserven, irgendetwas geht am Ende immer noch. Unbeschadet erreicht Aljinovic das Land hinter dem Horizont, versöhnt mit dem Ozean: „Das Meer ist jeden Tag schön. Es ist einerseits Ursprung allen Lebens und nimmt andererseits völlig gleichgültig Leben.“, beschreibt er seine Faszination für die Seefahrt.

Mut im Wandel der Zeit

Ob allein wie Aljinovic oder mit einer Flotte von fünf Schiffen wie einst Ferdinand Magellan - wer das Meer bezwingen will, braucht unbeirrbaren Mut. Und vielleicht auch einen Funken Gleichgültigkeit gegenüber den Gefahren, die dort lauern. Ferdinand Magellan hat damals nicht nur den Mut, in See zu stechen, um an der Südspitze Südamerikas eine Durchfahrt in den Pazifik zu suchen. Mit der Expedition ins Unbekannte segelt er im weitesten Sinne seiner von Obrigkeitshörigkeit geprägten Zeit davon. In diesem Kontext ist auch das Erscheinungsdatum von Stefan Zweigs Biografie des Seefahrers beachtenswert: Die Erstausgabe von „Magellan: Der Mann und seine Tat“ erscheint während der Nazi-Diktatur im Jahr 1937.

Literaturfest Niedersachsen zum Thema „Mut“

„Mut“ ist das Titelthema des Literaturfestes Niedersachsen 2019 der VGH-Stiftung. Einen von vielen Höhepunkten im Festivalzeitraum vom 28. August bis zum 29. September bildet Aljinovics musikalisch untermalte Magellan-Lesung in Bremen und auf Norderney. Auch ein persönliches Interview mit Radiomoderatorin Stefanie Pesch zu Aljinovics Atlantik-Überquerung sowie seiner Beziehung zu Magellan und Zweig ist Teil des Abends.

Über das Literaturfest Niedersachsen

Jedes Jahr widmet sich das Festival einem anderen großen Thema. Dabei sind fast alle Veranstaltungen Uraufführungen. Autoren treffen aufeinander, verschiedene Gesprächspartner werden zu ausgewählten Themen eingeladen und eigens für das Festival entworfene Textcollagen werden von Schauspielern und Synchronsprechern an teils außergewöhnlichen Orten Niedersachsens vorgetragen. Parallel zum Literaturfest Niedersachsen veranstalten die Niedersächsischen Musiktage unter gleichem Thema vielzählige Konzerte in immer wieder wechselnden niedersächsischen Orten.

 

Text und Medien: Anna Stella Bonin
Redaktion: Bruno Schubert
Umsetzung Internet: Jörg Zimmermann