LiteraTour Nord

Die VGH Stiftung ist Partnerin der LiteraTour Nord. Jedes Jahr begeben sich sechs Autorinnen und Autoren der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur auf Lesereise durch sieben norddeutsche Städte (Bremen, Hannover, Lübeck, Lüneburg, Oldenburg, Osnabrück und Rostock), um in Literaturhäusern und Buchhandlungen ihre Neuerscheinungen vorzustellen. Die VGH Stiftung lobt den mit 15.000 Euro dotierten Preis der LiteraTour Nord aus.

www.literatournord.de

Preis der LiteraTour Nord 2021 geht an Iris Wolff

Die Schriftstellerin Iris Wolff erhält den Preis der LiteraTour Nord 2021 für ihren Roman „Die Unschärfe der Welt“ (Klett-Cotta Verlag, 2020).
„Iris Wolff trifft in ihrem Roman literarisch herausragend die Grunderfahrung der Menschen des zwanzigsten Jahrhunderts auf der Suche nach der eigenen Identität“, begründet die Jury der LiteraTour Nord ihre Wahl.

Der Roman „Die Unschärfe der Welt“ erzählt die Familiengeschichte der Hauptfigur Samuel – doch nie aus seiner eigenen Perspektive heraus, sondern anhand von sieben Menschen, die sein Leben kreuzen. So ist Samuel immer ein etwas anderer, denn, so die Autorin, der Wirklichkeit könne man sich immer nur annähern. Iris Wolff führt ihre Leser und Leserinnen durch fünfzig Jahre europäischer Geschichte, von der rumänischen Monarchie über die Teilung Europas bis zum Fall der Mauer, immer geleitet von der Frage, wie die eigene Identität durch die Lebensumstände und Begegnungen geprägt wird.

Die LiteraTour Nord ist eine Lese-Tournee mit Wettbewerbscharakter. Sie wird von Literatureinrichtungen, Universitäten und Buchhandlungen in sieben niedersächsischen Städten veranstaltet. Partnerin des Projekts ist die VGH Stiftung, die den Preis der LiteraTour Nord seit 1993 auslobt.

Die Preisverleihung findet am 8. Juli 2021 in Hannover statt. Neben Iris Wolff nimmt auch Ulrike Draesner, die 2020 den Preis der LiteraTour Nord für ihren Roman „Kanalschwimmer“ erhalten hat, die Auszeichnung entgegen.